10.03.2021

Vorbeugender Waldbrandschutz: Sachsen-Anhalts Wälder werden mit Raumfahrttechnik überwacht – Ministerin Dalbert besucht Standort eines automatisierten Waldbrandschutzfrühwarnsystems (AWFS) „Fire Watch“ in Arnsdorf bei Jessen

Magdeburg. Seit Mitte 2019 sind in Sachsen-Anhalt 1,2 Millionen Euro Landesmittel in die Modernisierung des Waldbrandfrüherkennungssystems „Fire Watch“ geflossen. Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert hat sich das System in einem modernisierten Standort in Arnsdorf bei Jessen angeschaut.

„Mit modernster Technologie aus der Raumfahrt kann eine Fläche von über 700 Quadratkilometern überwacht werden. Kleinste Rauchwolken können in großer Entfernung äußerst genau lokalisiert werden. So werden Waldbrände noch schneller entdeckt“, zeigte sich die Ministerin erfreut. Gleichzeitig warnte sie: „Waldbrände können das komplizierte Ökosystem Wald für viele Jahre empfindlich stören oder ganz vernichten. Das verursacht neben ökologischen auch schwere wirtschaftliche Schäden.“ Deshalb bedarf vorbeugender Waldbrandschutz der aktiven Mitwirkung der Waldbesitzenden, der zuständigen Behörden sowie aller Bürgerinnen und Bürger. Die Ministerin bittet um Mithilfe: „Waldbesucherinnen und -besucher bitte ich, auftretende Brände umgehend der Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 zu melden.“

Das automatisierte Waldbrandfrüherkennungssystems (AWFS) „Fire Watch“ arbeitet mit optischen Sensorsystemen (OSS), die auf ehemaligen Feuerwachtürmen, Funkmasten und anderen hohen Objekten installiert sind. Sie beobachten jeweils eine Waldfläche von bis zu 700 Quadratkilometer. Das System erkennt automatisiert Rauchentwicklungen und leitet diese an die Waldbrandzentralen in Annaburg, Genthin sowie Klötze weiter. Dort wertet ein Operator das Datenmaterial aus. Bei einem Waldbrand verständigen sie umgehend die Einsatzleitstelle der Feuerwehr und können dank des Systems die geografischen Koordinaten des mutmaßlichen Brandortes genau benennen. Für die Zeit der Waldbrandgefährdung ist durch das Landeszentrum Wald Sachsen-Anhalt ein Waldbrandbereitschaftssystem mit Diensthabenden organisiert.

 

Hintergrund:

Das Waldbrandschutzfrühwarnsystem „Fire Watch“:

  • Die Technologie kommt aus der Luft- und Raumfahrttechnik.
  • Die Sensorelektronik und die Bildverarbeitungssoftware wurden im Rahmen der Weltraummission „Rosetta“ entwickelt.
  • Die optischen Sensoren sind auf ehemaligen Feuerwachtürmen, Mobilfunkmasten oder hohen Gebäuden montiert.
  • Die Sensoren arbeiten im Radius von bis zu 15 Kilometern.
  • Rein rechnerisch kann mit einem Sensor eine Fläche von 700 km² überwacht werden.
  • Das System erkennt Rauchentwicklungen ab einer Flächenausdehnung von 10x10 Meter.
  • Alle 10 bis 15 Grad wird eine Bildfolge aufgenommen.
  • Das System kann kleinste Rauchwolken in der Atmosphäre anzeigen und den Ursprungsort mit bis zu 100 Meter Genauigkeit in 10 Kilometer Entfernung in einer elektronischen Karte darstellen.
  • „Fire Watch“ arbeitet im Verbund mit den benachbarten Bundesländern grenzübergreifend zur Waldbrandfrüherkennung zusammen.

Das Landeszentrum Wald Sachsen-Anhalt (LZW) ist mit seinen Betreuungsforstämtern für den vorbeugenden Waldbrandschutz in Sachsen-Anhalt zuständig. Der vorbeugende Waldbrandschutz umfasst alle vorbeugenden Maßnahmen, die die Entstehung und Ausbreitung von Waldbränden verhindern sollen. Dazu zählen insbesondere die Festlegung von Waldbrandgefahrenstufen, das Anlegen von Wundstreifen sowie die Überwachung der Wälder bei Waldbrandgefahr. Bei dieser Überwachung gibt es technische Unterstützung aus der Raumfahrt.

https://landeszentrumwald.sachsen-anhalt.de/waldschutz/waldbrandschutz/

 

_______________________________  

Quelle:
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt 
Pressestelle 
Leipziger Str. 58 
39112 Magdeburg 
Tel: (0391) 567-1950 
Fax: (0391) 567-1964 
Mail: pr(at)mule.sachsen-anhalt.de

URL:https://claudia-dalbert.de/presse/pressemitteilungen/volltext-pm-artikel/article/vorbeugender-waldbrandschutz-sachsen-anhalts-waelder-werden-mit-raumfahrttechnik-ueberwacht-ministe/