Rede im Landtag zum Wolfsmanagement: „Herdenschutz ist Wolfsschutz“

03.02.17 –

Der Landtag von Sachsen-Anhalt debattierte auf Antrag der CDU-Fraktion über das Wolfsmanagement in Sachsen-Anhalt.

„Wo der Wolf lebt, geht es dem Wald gut“, sagte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert und erläuterte einige Vorteile des Wolfes für das Ökosystem. Aber natürlich läge ihr auch das Wohl der Nutztierhalter am Herzen. Ihrer Ansicht nach werde es in den nächsten Jahren einen moderaten Zuwachs an Wölfen geben, weil viele Jungtiere aus Sachsen-Anhalt abwanderten, um eigene Rudel zu gründen. Beim Umgang mit dem Wolf habe die Landesregierung drei Aufgaben: „Beraten, schützen, entschädigen“. Dalbert betonte, die Gesellschaft müsse wieder lernen, mit dem Wolf zu leben, diese Aufgabe solle in erster Linie von den Wolfsberatern übernommen werden.

Die Ministerin räumte ein, dass man insbesondere beim Schutz von Nutztieren noch besser werden muss. Neben Elektrozäunen werde deshalb in Zukunft auch die Anschaffung von Herdenschutzhunden förderfähig sein. Gefördert werden Hunde der Rassen „Pyrenäen-Berghund“ oder „Maremmano-Abruzzese“ oder Mischungen aus diesen Rassen. Damit komme das Ministerium einer Forderung der Schafhalter nach.

Trotz aller Präventionsmaßnahmen könnten Übergriffe natürlich nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Im vergangenen Jahr wurden laut Statistik 135 Nutztiere getötet, dafür habe das Land 18 500 Euro gezahlt, erklärte die Ministerin. Sie versprach, dass der Schadensausgleich zukünftig zügiger ablaufen werde. Dazu soll das Verfahren bei der Rissbegutachtung entschlackt und ein Netz von sechs nebenamtlichen Rissbegutachtern aus der Landesforstverwaltung eingerichtet werden, die eine landesweite Betreuung sicherstellen. Unter welchen Umständen ein Problemwolf getötet werden kann, und wer dies entscheidet, werde demnächst in der Leitlinie Wolf geklärt, die jetzt in die Verbändeanhörung komme.

Textquelle: Landtag von Sachsen-Anhalt

Die Rede von Claudia Dalbert finden Sie hier als Video und hier als Transkript.

Kategorie

Landesregierung Neues Parlament Umwelt

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>